Was sind eigentlich Dividenden?

Wir haben in diesem Beitrag gelernt, dass Sie als Aktionär Miteigentümer einer Aktiengesellschaft sind. Außerdem haben wir in einem weiteren Beitrag gesehen, dass es thesaurierende ETFs gibt, die die Gewinn-Ausschüttungen reinvestieren. In diesem Beitrag werden wir uns ausführlicher mit dem Thema Dividenden beschäftigen. 

Was versteht man unter einer Dividende im Börsenjargon?

Wenn eine Aktiengesellschaft am Ende eines Geschäftsjahres einen Gewinn erwirtschaftet hat und einen Teil dieses Gewinnes an seine Anleger ausschüttet, dann spricht man von einer Dividendenausschüttung. Die Dividende ist also eine Gewinnbeteiligung des Anlegers am Unternehmenserfolg.

In der Regel unterbreitet das Management einen Vorschlag vor und die Aktionäre stimmen auf der Hauptversammlung über die Ausschüttung der Dividende ab. Auch die Höhe und somit der Anteil der Ausschüttung vom Gewinn des Geschäftsjahres wird auf der Hauptversammlung beschlossen. 

Eine Dividende ist also eine Erfolgsbeteiligung der Kapitalgeber (=Aktionäre) am Geschäftserfolg einer Kapitalgesellschaft.

Weshalb zahlen Aktiengesellschaften überhaupt Dividenden aus?

Mit der Ausschüttung einer Dividende kann die Aktiengesellschaft die Aktionäre an das Unternehmen binden. Dabei bekommt jeder Aktionäre pro Aktie eine Dividendenausschüttung. Die Festlegung der betragsmäßigen Höhe wird dabei pro Aktie angegeben. Die Hauptversammlung kann also bspw. eine Dividende in Höhe von 2€ beschließen. Die Aktiengesellschaft überweist dann jedem Aktionär pro Aktie 2€ Dividende auf sein Verrechnungskonto. 

Ein weitere Punkt für die Ausschüttung von Dividenden ist das Prestige eines Unternehmens. Aktiengesellschaften die Dividenden auszahlen genießen ein hohes Ansehen. Dies kann dazu führen, dass die Aktie sich einer großen Nachfrage erfreut, was wiederum zu einem steigenden Aktienkurs führen kann. 

Was benötige ich um Dividenden zu kassieren?

Damir Sie als Anleger Dividenden erhalten können benötigen Sie zunächst einmal ein Wertpapierdepot. Schauen Sie sich hierzu einfach einen Broker-Vergleich an und halten Sie Aussicht nach einem Broker mit günstigen Konditionen. Die Depotbank verwahrt für Sie Ihre Anteilsscheine unterschiedlichster Aktiengesellschaften in Ihrem Wertpapierdepot.

Bekomme ich immer wieder Dividenden?

Wenn Sie also nun im Besitz von Aktien sind haben Sie grundsätzlich das Recht auf den Bezug von Dividenden. Es kann aber auch vorkommen, dass die Hauptversammlung beschließt, dass keine Dividende ausgezahlt wird. Sie haben also als Anleger keine Garantie dafür, dass Sie künftig eine Dividende kassieren. 

Die Hauptversammlung entscheidet also darüber, ob eine Dividende ausgezahlt wird und wie hoch diese sein soll. Es gibt Aktiengesellschaften, die grundsätzlich keine Dividenden ausschütten. Das liegt in der Regel daran, dass die Unternehmen a.) keinen Gewinn erzielt haben, b.) Rücklagen für Krisen zurückstellen oder c.) die Gewinne für Forschung und Entwicklung reinvestieren. 

Es gibt Aktiengesellschaften die historisch betrachtet regelmäßig Dividenden ausschütten und diese sogar betragsmäßig steigern. Schauen Sie sich hierzu im Netz die Liste der sogenannten Dividenden-Aristokraten an. Dividenden-Aristokraten nennt man diejenigen Gesellschaften, die seit langem regelmäßig Gewinne an ihre Aktionäre ausschütten. 

Wann ist die Dividenden-Ausschüttung fällig?

Wenn also die einfache Mehrheit der Hauptversammlung entschieden hat, dass eine Dividende ausgezahlt werden soll, dann geschieht dies in der Regel in den kommenden drei Geschäftstagen. Falls Sie also in den Genuss einer Dividendenzahlung kommen wollen, dann müssen Sie spätestens am Tag der Hauptversammlung die Aktie der Gesellschaft in Ihrem Depot haben. 

Die Aktiengesellschaften in Deutschland schütten in der Regel Dividenden einmal pro Jahr aus. Das kann also von Land zu Land und von Gesellschaft zu Gesellschaft variieren. In anderen Ländern kommt es vor, dass Aktiengesellschaften Dividendenausschüttungen quartalsweise ausschütten. 

Einfluss der Dividenden-Ausschüttung auf den Aktienkurs

Es gibt Investoren die sich speziell auf Dividendenaktien fokussieren. Die Investoren kaufen in der Regel die Aktien kurz vor der Hauptversammlung, sodass Sie Anspruch auf eine Dividendenzahlung haben. Deshalb steigen in der Regel insbesondere kurz vor der Hauptversammlung die Aktienkurse. 

Am Tag der Hauptversammlung werden die Aktien mit einer Dividendenausschüttung an den Börsen mit dem Zusatz “ex-Dividende” notiert. An der Börse wird dann der Kurs der Dividendenaktie um den Betrag der Ausschüttung reduziert. Der Gedanke dabei ist folgender: man geht davon aus, dass eine Aktie um den Betrag der Dividende wertloser wird. Deshalb kommt es hierbei zu einem sogenannten Dividendenabschlag. 

Interessanterweise spiegelt sich der Dividendenabschlag nicht zwingend 1:1 an den Börsen ab. Es kann sogar dazu führen, dass durch Faktoren wie Angebot und Nachfrage die Aktie sogar über ihrem vorherigen Kurs notiert. 

Beliebtheit von Dividendenaktien

Oftmals ist es so, dass Aktiengesellschaften mit hohen Dividenden sehr beliebt sind. Vor allen Dingen sind die sogenannten Dividenden-Aristokraten sehr stark gefragt. Dividenden-Aristokraten sind also Aktiengesellschaften, die seit Jahrzehnten schon Dividenden ausschütten und diese sogar regelmäßig erhöhen. 

Falls Sie mehr zum Thema Investments erfahren möchten nehmen Sie jetzt am kommenden Event teil und sichern Sie sich jetzt hier Ihr Ticket!

Wenn dieser Beitrag Ihnen gefallen hat hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Teilen Sie uns auf Social Media!

2 Comments

  1. Burak Alcioglu

    Vielen Dank für die Erklärung!

    VG
    Alcioglu

  2. Dirk

    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.